Neue Kommunalhaushaltsverordnung (KomHVO) mit Wirkung zum 01.01.2016 und Rückindizierung der Gebäudebewertungen

 

Das Land Sachsen-Anhalt hat am 21.12.2015 eine Aktualisierung der Kommunalhaushaltsverordnung (KomHVO) beschlossen. Die Änderungen sind bereits ab dem 01.01.2016 zu beachten. Damit hat das Land nunmehr neben dem Runderlass vom 29. Februar 2012, in dem es für die Gebäudebewertungen eine Rückindizierung vorsieht, weitere wesentliche Änderungen erlassen. Für viele Kommunen ergeben sich weitreichende Änderungen und insbesondere Vereinfachungen im Rahmen der Aufstellung von Eröffnungsbilanz und Jahresabschluss. Ab 01.01.2016 ist für die Erfassung und Bewertung von beweglichen Anlagevermögen ausschließlich die Bildung eines Sammelposten von 150 bis 1.000 EUR (netto) vorgeschrieben. Abweichungen von diesem Vorgehen sind nicht mehr zulässig. Dazu wird nunmehr in §33 Abs. 6 KomHVO ausdrücklich klargestellt, dass auf eine Inventarisierung der beweglichen Vermögensgegenstände bis 1.000 EUR (netto) verzichtet werden kann. Zudem ist eine Inventur nur noch aller 5 Jahre vorgeschrieben. Somit wird der Ressourcenaufwand für die Inventarisierung und für die Führung der Anlagenbuchhaltung deutlich vereinfacht. Die Aufstellung des Gesamtabschlusses hat nunmehr spätestens für das Haushaltsjahr 2019 zu erfolgen.
Wie Sie die Änderungen in der laufenden Anlagenbuchhaltung bzw. bei der Aufstellung des Jahresabschlusses zutreffend berücksichtigen, bringen wir Ihnen gerne im Rahmen eines persönlichen Gesprächs bei Ihnen vor Ort näher.

 

Ihr Alexander Terpitz